Regionalliga wir kommen!

Bayreuth bekommt wieder eine Regionalligamannschaft im Volleyball. Die erste Herrenmannschaft des BSV 98 Bayreuth wird in der kommenden Spielsaison in der vierten Spielklasse antreten. Mit dem Gewinn der Meisterschaft am letzten Spieltag in der Bayerliga hatte sich das Team das Aufstiegsrecht in die Regionalliga gesichert. Da aus dem alten Kader fünf Spieler diesen Sommer mit dem Studium fertig werden und somit Bayreuth und die Mannschaft verlassen, musste sich der Bayreuther Trainer Andreas Rüger mit seinem Team zunächst überlegen, ob für nächstes Jahr eine schlagkräftige Mannschaft zusammenkommt. Insbesondere der Abgang der beiden Zuspieler wiegt schwer. Dennoch fiel der Beschluss auf der Mannschaftssitzung am vergangenen Donnerstag einstimmig zugunsten der Regionalliga aus. Alle Spieler sprachen sich für einen Aufstieg und das „Abenteuer Regionalliga“ aus. Ausschlaggebender Grund war dabei, dass aufgrund intensiver Suche bereits drei Neuzugänge für die kommende Saison beim BSV unterschrieben haben. Mit Milan Dörnhöfer kommt ein Bayreuther Urgestein zum BSV zurück. Dörnhöfer hat in der letzten Saison beim TSV Deggendorf in der Dritten Liga als Trainer und Spieler fungiert und soll in Bayreuth den Angriff stärken und die nötige Erfahrung für die höhere Liga mitbringen. Mit Franz Damaschke kann die Zuspielposition hochkarätig besetzt werden. Der erfahrene Zuspieler hat bisher in Oelsnitz in der Regionalliga gestellt. Dritter Neuzugang ist Christoph Rauscher. Der Universalspieler kommt von der Bayreuther Turnerschaft in die erste Mannschaft des BSV. Als Trainer der ersten Damenmannschaft war er bereits für den BSV aktiv. Nun will er auch im Herrenbereich für den BSV punkten.
„Wir haben uns den Aufstieg sportlich erkämpft. Nun wollen wir diese Chance auch wahrnehmen,“ freut sich Trainer Rüger. „Die Regionalliga wird sicher eine Herausforderung für die ganze Mannschaft werden. Auf der anderen Seite waren wir in der letzten Saison zu Hause extrem stark und haben in der Rückrunde hier keinen Satz mehr verloren. Darauf wollen wir aufbauen. Mit den Neuverpflichtungen haben wir uns jetzt auch personell verstärkt, sodass ich den Schritt in die Regionalliga richtig finde.“
Ab Anfang Mai beginnt für die Mannschaft unter dem Motto „Schwitzen für die Regionalliga“ die Vorbereitung. Insbesondere das Zusammenspiel und die Abstimmung mit den Neuzugängen stehen dabei im Fokus der ersten Trainingseinheiten. Auch ein Trainingslager in Österreich ist in Planung. So will sich die Mannschaft optimal auf die kommende Spielsaison im Oktober vorbereiten.