Eine Saison ohne Niederlage

Nachdem letztes Wochenende bereits die Meisterschaft eingetütet wurde, blieb für den letzten Spieltag der vierten Herrenmannschaft des BSV 98 Bayreuth nur noch  das folgende Ziel, um sich einen Eintrag in den Geschichtsbüchern des Volleyballsports zu sichern: eine Saison ohne Niederlage überstehen. Bei diesem bescheidenen Vorhaben wollte die SpVgg Rattelsdorf offenbar nicht im Wege stehen und trat erst gar nicht an. So stand zwischen uns und unserem Ziel einer niederlagenfreien Saison nur noch die SG Ebern/Seßlach. Der Weg Richtung Seßlach wurde im Vergleich zum letzten Wochenende ohne die erfahrenen Volleyballkönner Andreas Rüger, Reiner Goeritz und Ralph Graunke angetreten. Dafür mit umso mehr jugendlicher Energie, sodass böse Zungen den Kader „Heiner, Erich und die Rasselbande“ nennen würden. Diese jugendliche Energie zeigte sich auch gleich, denn der Kofferraum musste notgedrungen als adäquate Form der Beförderung auf Hin-und Rückfahrt herhalten. Bei einer Polizeikontrolle hätte die Person im Kofferraum, so die geniale Idee der Sitzplatzprivilegierten, einfach eine Leiche mimen sollen.

Nun zum sportlichen. Es lief wie eigentlich immer in dieser Saison. Damit meine ich nicht, dass Heiner bei der Begrüßung neben Gegner, Schiedsgericht und Fans  auf seine unverwechselbare Weise den auch heute anwesenden weiblichen Anhang (meist bestehend aus einer Frau, die sich mangels Alternativen im Dorf in die Halle verirrt hat) mit einer Erwähnung bedachte. Sondern, dass der Sieger auch in der letzten Partie der Saison BSV 98 Bayreuth hieß. Es wurde munter durchgewechselt, sodass alle Spieler mit genügend Einsatzzeit bedacht wurden.  Zwar wurde in dieser Saison auch schon souveräner gewonnen, aber am Ende zählt nur das Ergebnis. Mit diesem 3:1 Sieg (25:27,13:25,25:22,18:25) wurde der Schlusspunkt unter eine überragende Saison gesetzt und Feieraktivitäten konnten somit starten.

Es spielten sich Szenen ab, die man in der Kreisliga sicher noch nicht gesehen hat. Es sei nur so viel verraten: Neben Bierduschen wurden auch bekannte Fußball- und Schlager – Gassenhauer („Kreisligameister ist nur einmal im Jahr“) umgedichtet und mit einer solch textlichen und gesanglichen Brillanz vorgetragen, die die Macher des Musikantenstadl vor Neid erblassen lassen würde. In den Genuss einer Meisterschaft und der damit verbunden Festivitäten wollten wir auch die Herren 1 kommen lassen. So führte der erste Weg aus Seßlach direkt ins RWG, um die erste Herren zum Sieg zu brüllen. Sehr souverän wurde dann auch die nächste Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht, sodass diese gemeinsam im Plectrum begossen werden konnte.

Für die vierte Herren spielten in Seßlach: Hartmut „Heiner“ Meyer, Florian Drescher, Julian Drescher, Tobias Raps, Robin Lönhardt, Justus Schimmöller, Simon Bauer, Gejdar Nassyrov, Erich Drescher, Laurin Wey und Lars Goeritz (Autor).